Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Technik verantworten. Interdisziplinäre Beiträge zur Ingenieurpraxis (Rezension)

Technik verantworten. Interdisziplinäre Beiträge zur Ingenieurpraxis (Rezension)
Autor: A. Rossnagel, I. Rust, D. Manger Link:
Quelle: Nr. 2, 9. Jahrgang, S. 110-111
Datum: Juni 2000

TA-relevante Bücher

ALEXANDER ROSSNAGEL, INA RUST, DANIELA MANGER (Hrsg.): Technik verantworten. Interdisziplinäre Beiträge zur Ingenieurpraxis. Festschrift für Hanns-Peter Ekardt zum 65. Geburtstag. Berlin: Edition Sigma, 1999. 436 S. ISBN 3-89404-486-3

Rezension von Gerhard Banse, ITAS

Verantwortung von Bauingenieuren in Lehre wie Forschung ist das zentrale Anliegen des studierten Bauingenieurs und Soziologen Hanns-Peter Ekardt, Universitäts-Professor für Ingenieursoziologie an der GH/Universität Kassel, dem das vorliegende Buch gewidmet ist. "Unter dem Stichwort 'Technik verantworten' haben sich Fachleute aus verschiedenen Sozialwissenschaften, den Ingenieurwissenschaften, der Ingenieurpraxis und dem Recht zusammengetan, um seine Arbeit vor dem Hintergrund des eigenen wissenschaftlich-praktischen Zugangs aufzunehmen und zu würdigen", heißt es im Vorwort. Dafür stehen 34 Autoren und 32 Beiträge. Diesen Beiträgen ist als gemeinsam, dass sie nicht in erster Linie die gesellschaftspolitische Dimension verantwortlichen Umgangs mit Technik in das Zentrum rücken, sondern die Praxis des Ingenieurhandelns: "Man muss sich nur die unzähligen Einzelhandlungen und Einzelentscheidungen, die Planung und Bau jeder technischen Anlage oder jedes technischen Artefaktes vor Augen führen, die erst in ihrer sinnvollen und stimmigen Verknüpfung eine sichere, wirtschaftliche, umwelt- und sozialverträgliche und damit auch verantwortbare Technik hervorzubringen vermögen." (S. 11) Havarien, technogene Umweltbelastungen, unzumutbare Arbeitsbedingungen u.ä. zeigen jedoch, dass das auch misslingen kann. Deshalb ist nach den Bedingungen verantwortlichen Ingenieurhandelns zu fragen - und dieser Frage wird im vorliegenden Band aus unterschiedlichen Richtungen nachgegangen: "Ingenieur- und Techniksoziologie" (G. Syben; N. Beckenbach; W. van Treeck; W. Jäger; E. Mayer), "Verantwortung und Ingenieurhandeln" (E. Senghaas-Knobloch; C. Müller-Plantenberg; G. Ropohl; G. Stärk), "Profession und professionelle Ausbildung" (M. Mai; D. Manger; H. Benninghoven; G. Mehlhorn; Chr. Meyer), "Technische und rechtliche Normierungen des Ingenieurhandelns" (A. Roßnagel; U. Neuser / A. Pottschmidt; V. Brennecke; H. Harries), "Logik des Entwurfs- und des Arbeitsprozesses" (R. Löffler; W. Mühlschwein; I. Rust; M. Pötzl) und "Besonderheiten Großer Technischer Systeme" (U. Köhler; H. Zackor; J. Abel) sind die Schwerpunktsetzungen. Auf die Vielzahl der Beiträge wie der sichtbar gewordenen Standpunkte kann hier nicht eingegangen werden. Deutlich wird durchgängig erstens, dass sich Ingenieure nicht nur mit den "sachlogischen" Gegebenheiten ihres unmittelbaren Gegenstandes auseinander zu setzen haben, sondern darüber hinaus stets auch mit den vielfältigen spezifischen kontextuellen Erfordernissen und gesellschaftlichen Ansprüchen und Erwartungen, die untrennbar mit technischen Lösungen verbunden sind. Zweitens zeigen die Beiträge, dass als Beurteilungsgrundlage für diese Implikationen die Betrachtung und Beachtung lediglich der Gegenwart unzureichend ist. Zusätzlich ist die "Offenheit" (Unbestimmtheit, Ungewissheit, Nicht-Vorhersehbarkeit) der Zukunft zu berücksichtigen, denn vieles von dem, was heute als sicher angesehen und akzeptiert wird, kann sich morgen als unsicher herausstellen und inakzeptabel werden. Das ist drittens ein Verweis auf die Notwendigkeit einer höheren Professionalität im Ingenieurhandeln, die nicht nur die Ausbildung in technischen wie nicht-technischen Feldern tangiert, sondern auch die institutionellen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Wer hierzu Anregungen sucht, kann in den fundierten Reflexionen dieses Bandes Anregungen und Verweise, aber auch Reibungspunkte und zum Widerspruch Herausforderndes finden. Insofern liefert es - wie es im Klappentext heißt - "Anstöße zu einer Debatte, zu deren Grundlegung und Verankerung in der Ausbildung der Jubilar ... wesentlich beigetragen hat".

Kontakt

Prof. Dr. Gerhard Banse
Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Postfach 3640, 76021 Karlsruhe